Saugroboter – Ersatz für Staubsauger?

Saugroboter oder Staubsauger? Diese Frage stellte ich mir neulich, als ich im Elektronikgeschäft nach einem neuen Sauger-Freund suchte. Das Angebot an Produkten erschlug mich, außerdem war ich nicht schlauer geworden, als ich mit leeren Händen zuhause ankam. Was sind die Vorteile dieser neumodischen Staubsaug-Roboter? Können sie traditionelle Geräte ersetzen?

Das Abwiegen der Vor- und Nachteile
Vorteilhaft ist, dass der kleine automatische Freund die ganze Arbeit fast alleine macht. Das spart Zeit und ist rückenschonend. Zudem sind die meisten Roboter leise. Doch leider kommt der Sauger nicht in alle Ecken, vor allem in besonders verwinkelte. Das erledigt die altertümliche Konkurrenz zuverlässiger. Bürste ab und schon ist jede Stelle im Haus erreichbar, vorausgesetzt, die Reichweite der Schnur lässt es zu. Aber der Stromverbrauch, der ist nicht gerade gering. Ein Blick auf die Stromabrechnung kann einen da schon in Schrecken versetzen. Mit dem Verstauen will es auch nicht ganz klappen. Wohin mit dem großen Staubsauger? Da ist eine platzsparende Lösung angenehmer.
Der Saugroboter ist klein, stromsparend und kabellos. Er braucht keinen Beutel und schont damit die Umwelt. Ästhetisch passt er zu einem modernen, umweltbewussten Haushalt. Ist er aber nun ein Ersatz für das herkömmliche Modell?

Der springende Punkt
Der Roboter verfügt noch nicht über alle benötigten Vorteile der Konkurrenz, um den Staubsauger zu ersetzen. Doch Putzmuffeln bietet er eine angenehme Ergänzung. Der kleine Automat kann zwei bis dreimal wöchentlich saugen, so kommt der „große Bruder“ seltener zum Einsatz. Auch in einem Tierhaushalt bringt er Vorteile mit sich, der Boden bleibt von Fell- und Futterresten befreit. Letztendlich ist die Anschaffung kostspielig und sollte gut überlegt sein. Wer allerdings darüber hinwegsehen kann, hat sicherlich seine Freude an dem kleinen Haushaltshelfer.

Fazit
DerSaugroboter kann und muss nicht zwingend den Staubsauger ersetzen. Beide Geräte können sich gegenseitig ergänzen und friedlich koexistieren. Es liegt vielmehr im eigenen Ermessen, ob der Kauf des Roboters nötig ist oder nicht. Die Frage lautet also eher „Wie sehr quält mich das Staubsaugen?“.